So erreichen Sie uns

DensArt - Praxis für Zahnmedizin
Neusser Str. 222, 50733 Köln
Telefon: 0221-7329955
Fax: 0221-7329958
info@densart.de

Unsere Öffnungszeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag
8:30 - 12:30 / 14:00 - 18:00
Mittwoch, Freitag
8:30 - 14:00
... und nach Vereinbarung.

Prophylaxe

Professionelle Zahnreinigung


Das A und O einer erfolgreichen Zahnvorsorge ist die gründliche Reinigung und Pflege der Zähne. Diese sollte zwei- bis viermal jährlich durch eine professionelle Zahnreinigung ergänzt werden. Während dieser 30- bis 90-minütigen Sitzungen werden Rückstände in den Nischen entfernt, die Sie mit Zahnbürste oder Zahnseide gar nicht erreichen können.

Bitte beachten Sie, dass diese Leistungen in der Regel nicht oder nur teilweise von den Kassen getragen und daher entsprechend privat bezahlt werden müssen.



Fissurenversiegelung von Kariesfreien Zähnen


Fissuren sind feine, bis zu 5 Millimeter tiefe Grübchen und Rillen auf den Kauflächen der Backenzähne. Sind die Rillen und Grübchen zu tief, können sie von den Borsten der Zahnbürste nicht mehr erreicht werden. An diesen Stellen können sich dann leichter zahnschädigende Bakterien ansiedeln, die Karies verursachen.

Eine moderne Methode zur Vorbeugung ist die Fissurenversiegelung. Wir verwenden bei der Fissurenversiegelung eine Art Kunststoff (Komposit), um die Vertiefungen an den Backenzähnen damit auszufüllen.



Fluoridierung


Durch das Aufbringen von Zahnpasten, Gelees oder Lacken auf die Zähne werden den Zähnen Fluoride zugeführt. Bei den Fluoriden handelt es sich um natürliche Mineralien, die sich in den Zahnschmelz einlagern. Sie verändern die Struktur des Zahnschmelzes dahin gehend, dass größere Kristalle gebildet werden. Durch diese Veränderung erhält Ihr Zahnschmelz eine höhere Resistenz gegen bakterielle Säureangriffe.



Prophylaxe während der Schwangerschaft


Durch die hormonelle Umstellung einer Schwangerschaft und die damit verbundene Veränderung der Mundflora steigt neben dem Kariesrisiko vor allem die Entzündungsneigung des Zahnfleisches. In Extremfällen wird durch die Bakterienausschüttung das Risiko einer Frühgeburt siebenfach erhöht! Durch eine konsequente, bereits bei Beginn der Schwangerschaft individuell abgestimmte Therapie kann dieses Risiko eliminiert werden.

Wir begleiten Sie in dieser Phase einfühlsam und professionell.



Behandlung von Kiefergelenkserkrankungen


Kopf, Nacken und Gesicht zählen zu den am häufigsten von Schmerzen betroffenen Körperregionen. Oftmals dauern die Beschwerden über Jahre an, weil eine organische Ursache oder akute Erkrankung nicht festgestellt werden kann.

Mehrere klinische Untersuchungen haben gezeigt, dass solche Schmerzgeschehen häufig Folge einer Funktionsstörung des Kiefergelenks und dem dazu gehörigen Kauorgan sind. Der Kauapparat zählt zu den sensibelsten Systemen unseres Körpers. Kau- und Rückenmuskulatur sind eng miteinander verschaltet und beeinflussen sich gegenseitig.

Eine Funktionsstörung des Kiefergelenks kann durch unterschiedliche Faktoren ausgelöst werden. Schlecht sitzende Kronen oder Brücken, zu hoch stehende oder fehlerhafte Füllungen, Zahnfehlstellungen und der Verlust von Zahnsubstanz (z. B. durch Karies) kommen als Ursache ebenso infrage wie eine falsche Stellung der Kiefer zueinander (Fehlbiss) oder angeborene bzw. erworbene Haltungsfehler. Belastende Lebensbedingungen können eine Funktionsstörung zusätzlich verstärken; denn vielfach wird psychischer Druck an den Zähnen abgeleitet.

Um Körper- und Biss-Statik abstimmen zu können, ist häufig eine Schienentherapie notwendig. Diese transparente Schiene kann man sich wie eine „Brille für das Gebiss” vorstellen. Sie dient dazu, die Stellung des Kiefergelenks günstig zu beeinflussen und zu einer Entlastung des Kausystems zu führen. Sie wird überwiegend nachts getragen. In der Regel tritt eine Besserung der Beschwerden sehr schnell ein. Ergänzend dazu können je nach Art und Schweregrad der Kiefergelenkserkrankung sowie der mit betroffenen Strukturen auch eine Kiefergelenksvermessung, physiotherapeutische Maßnahmen und Entspannungsverfahren aus dem Bereich der Schmerztherapie als Therapiemodule zum Einsatz kommen.